!MARCS young electronic magazine
AUSGABE: April 2006

URL: http://marcs-online.de/scripts-l1/fokus.phtml?ausgabe=2006-04-01&id=7142


Rubrik: STUFF

GEDICHT: Heinrich Heine

Das Buch der Lieder


Sie liebten sich beide, doch keiner
Wollt es dem andern gestehn;
Sie sahen sich an so feindlich,
Und wollten vor Liebe vergehn.

Sie trennten sich endlich und sanh sich
Nur noch zuweilen im Traum;
Sie waren längst gestorben,
Und wussten es selber kaum.


***

Und wüssten´s die Blumen, die kleinen,
Wie tief verwundet mein Herz,
Sie würden mit mir weinen,
Zu heilen meinen Schmerz.

Und wüssten´s die Nachtigallen,
Wie ich so traurig und krank,
Sie ließen fröhlich erschallen
Erquickenden Gesang.

Und wüssten sie mein Wehe,
Die goldnen Sternlein,
Sie kämen aus ihrer Höhe,
Und sprächen Trost mir ein.

Die alle können´s nicht wissen,
Nur Eine kennt meinen Schmerz:
Sie hat ja selbst zerrissen,
Zerrissen mir das Herz.

***

Ein Jüngling liebt ein Mädchen,
Die hat einen andern erwählt;
Der andre liebt eine andre,
Und hat sich mit dieser vermählt.

Das Mädchen heiratet aus Ärger
Den ersten besten Mann,
Der ihr in den Weg gelaufen;
Der Jüngling ist übel dran.

Es ist eine alte Geschichte,
Doch bleibt sie immer neu;
Und wem sie just passieret,
Dem bricht das Herz entzwei.




Autor: kraski
Erstellt am: 2006-04-01



!MARCS
young electronic magazine
© 1997 - 2019

Das Copyright dieses Artikels liegt, wenn nicht anders angegeben, beim Verlag oder beim Autor. Nachdruck, Vervielfältigung und elektronische Speicherung bitte anfragen.

kontakt@marcs-online.de