JAM: Juni 2005  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
REPORTAGE: GOLDENE ZEICHEN. KULT UND MACHT IN DER BRONZEZEIT mohan: 2005-05-20

Druckversion
XXL-Version

Aus der Bronzezeit gibt es nur wenige Funde, die etwas über Religion und Gesellschaftsstruktur verraten. Die bedeutendsten Funde sind sicher vier goldene Hüte. Diese bilden das Zentrum und den Höhepunkt einer Ausstellung im Historischen Museum der Pfalz in Speyer.


Zu den bedeutendsten Hinterlassenschaft der Bronzezeit in Europa gehören vier hohe kegelförmige goldene Hüte. Diese stehen mit Mittelpunkt der Ausstellung "Goldene Zeichen. Kult und Macht in der Bronzezeit" im Historischen Museum der Pfalz. Erst in jüngster Zeit haben Forschungen klargestellt, dass es sich tatsächlich um Hüte handelt, die wohl zu rituellen Zwecken getragen wurden. Damit stellen sich mehrere Fragen, denen die Ausstellung nachgeht: Wer waren die Träger dieser Hüte? Welchen gesellschaftlichen Status hatten sie? Wie war überhaupt die Gesellschaft aufgebaut, wie die Wirtschaft oder politische Gefüge? Wer war die gesellschaftliche Oberschicht? Welcher Kult steckte hiner den Goldhüten.

Mit dieser Ausstellung ist es zum zweiten Mal gelungen, alle vier bisher gefunden Goldhüte in einer Ausstellung zu zeigen. SIe sind mit ihrer bisher nicht erklärbaren Ornamnetik der Höhepunkt. Aber auch die restlichen Exponate geben einen Einblick in die damalige Lebenswelt. Besonders die Funde aus Gräbern sind aufschlussreich. Sie enthielten Reste von Schmuck, Schwerter und teileweise Helme und Brustpanzer. Auch Gebrauchsgegenstände aus dem Alltag wie Schüsseln und Krüge wurden gefunden. Interessant sind auch Funde zum sogenannten Sonnenmythos jener Zeit, die ebenfalls einen Blick in die Kulte jener Zeit erlauben. Danach erklärten sich die Menschen den täglichen Sonnenzyklus wie folgt: Die Sonne hat auf ihrer täglichen Fahrt drei Helfer. Nachts fährt die Sonne im Wasser auf einem Schiff, wobei sie von Fischen begleitet wird. Zum Sonnenaufgang zieht ein Pferd die Sunne nach oben zum Himmel und durch den Tag. Abends zieht sie eine Schlange wieder zurück ins Wasser. Dann geht der Kreislauf von vorne los.

Wenn ihr Interesse an der Reise in die frühe Geschichte unserer Kultur habt, dann kann ich euch die Ausstellung nur empfehlen. Sie ist zwra nicht unbedingt groß, erlaubt aber dennoch mit sehr gut ausgewählten Exponaten einen Blick in die noch wenig bekannte Welt unserer Vorfahren. Die Ausstellung läuft noch bis zum 11. September 2005. Weitere Informationen findet ihr auf der Internetseite des Historischen Museums der Pfalz


Weitere Artikel von mohan
Autorenbeschreibung von mohan


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
REPORTAGE
EINE SäULE, EIN BRUNNEN, VIELE LICHTER, EINE KIRCHE

Wie kaum ein anderer Ort ist dieser Platz mit der jüngeren deutschen Geschichte verbunden. Die Rede ist hier vom Nikolaikirchhof in Leipzig.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
REPORTAGE
DIE IM DUNKELN SIEHT MAN NICHT

Viele Fußgängerzonen sind aufpolierte Hochglanzpassagen für den modernen Konsumenten von heute. Nichts soll den Einkaufsbummel trüben. Doch manches mag da nicht so recht ins Bild passen.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
REPORTAGE
DIE GESCHICHTE DER MOORSOLDATEN

"Die Moorsoldaten" ist das wohl bekannteste Widerstandslied aus dem Dritten Reich, das 1933 im Konzentrationslager Bürgermoor enstand. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und ging um die ganze Welt. Das amerikanische Radio Goethe erzählt seine Geschichte.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von mohan findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet