STUFF: Juni 2005  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
GEDANKEN: WELCH EIN FROHES FEST mohan: 2005-11-29

Druckversion
XXL-Version

Einmal im Jahr wird alles so schön harmonisch. Beleuchtete Straßen strahlen Behaglichkeit aus, das Warenangebot läd dazu ein, an seine Liebsten zu denken und ein geeignetes Präsent zu erwerben. Auch dem Geburtstagskind wird wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt.


Weihnachten rückt unaufhaltsam näher. Wir merken dies an festlich beleuchteten Straßen, Tannenbäumen oder Adventskränzen im Straßenbild. Gebäude werden besionders beleuchtet. Weinhachts- bzw. Adventsmärkte öffnen überall ihre Pforten. Diese Stimmung bereitet uns auf das bevor stehende Fest vor. Geschenke wollen (oder müssen) auch noch gekauft werden. Und damit der eigentliche Anlass von Weihnachten, nämlich die Geburt von Jesus, nicht allzusehr in den Hintergrund rückt, sucht der ein oder andere eine Kirche von innen auf und nimmt an einem Gottesdienst teil.

Es passt alles wunderschön zusammen. Meist sind die weihnachtlichen Märkte in der Nähe einer Kirche und ein geschmückter Tannenbaum steht auch noch davor. Jeder hat etwas vom "Frohen Fest". Freunde und Verwandte freuen sich über Geschenke, die Einzelhändler über klingelnde Kassen und das Geburtstagskind Jesus über etwas mehr Aufmerkasmkeit als im übrigen Jahr. Letzteres freut natürlich auch die Kirchen, sind doch ihre Gotteshäuser mal wieder prall voll. Betriebswirtschaftlich gesehen könnte man nun sagen, Weihnachten ist eine Win-Win-Situation für alle daran Beteiligten.

Ja Weihnachten ist doch eine schöne Zeit. Da kann es einem richtig warm ums Herz werden. Wen stören dann da schon die kalten Temperaturen? Für die Erwärmung der Seele gibt es den Besuch im Gottesdienst oder eine kleine Spende an eine wohltätige Organisation. Den Körper können wir mit einem Glühwein oder Punsch auf dem Weihnachtsmarkt oder zuhause aufwärmen. Eigentlich müssten wir ja alle mit Weihnachten zufrieden sein. Wenn es dieses Fest nicht gäbe, man müsste es glatt erfinden.


Weitere Artikel von mohan
Autorenbeschreibung von mohan


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
HABEN WIR NICHT IM INNERSTEN GESPüRT ...

Hinter manch unscheinbarer Hülle verbirgt sich oftmals ein verborgener Schatz.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
FREUND ODER NICHT FREUND?

Soll ich mir einen Freund suchen oder doch lieber nicht? Was ist besser? Allein und mit viel Freiheit oder zusammen, aber mit Rücksichtnahme auf den Freund?

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
UNSICHTBAR

Du läufst durch die Straßen und niemand nimmt dich zur Kenntnis. Eigentlich nimmt dich überhaupt niemand wahr.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von mohan findest du hier.
 

© 1997 - 2020
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet