STUFF: Januar 2008  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
GEDANKEN: HABEN WIR NICHT IM INNERSTEN GESPüRT ... mohan: 2007-12-27

Druckversion
XXL-Version

Hinter manch unscheinbarer Hülle verbirgt sich oftmals ein verborgener Schatz.


In der Hektik der Gegenwart habe ich dieses Kleinod fast übersehen. Oft fuhr ich an ihm vorbei, nie schaute ich hinein. Nie hatte ich Zeit. Immer war etwas anderes wichtiger. Eine Broschüre änderte dies nun. Ich wusste, wann es offen war. Nun gab es keine Ausrede mehr.

Ein wunderschöner Raum fast verborgen hinter einer Seitentür, verschämt an der Seite wie eine Abstellkammer. In der Tat wurde besagter Raum bis vor zwei Jahren so genutzt. Niemand nahm die verborgene Schönheit, die unter all dem Gerümpel schlummerte, wahr. Bis sie jemand "wachküsste".

Und jetzt stehe ich hier und vergesse alles um mich herum. Setze mich auf eine der Bänke und betrachte den Raum. Durch die in Regenbogenfarben getönten Fenster ist er in ein mystisches, fast unwirkliches Licht getaucht. Eigentlich wollte ich nur kurz aus Neugier vorbeischauen. Doch dieser Raum zog mich in seinen Bann. So blieb ich und schaltete auch die Beleuchtung ein, die den Raum in eine besondere Atmosphäre tauchte.

Ich genoss diese spezielle Atmosphäre und versank in Gedanken. Aus der Hektik unserer schnelllebeigen Zeit kam ich hierher und plötzlich war alles anders. Ich hatte unendlich viel Zeit. Alles andere wäre fehl am Platz gewesen und hätte die Magie dieses Ortes zerstört. So gab mir dieser Raum Kraft und Energie und ich verfiel in Gedanken.

Was war dies doch für ein schöner Raum. Ich war dankbar darum, dass er mir die Hektik aus meinem Alltag genommen hat. Hier durfte ich ausruhen. Zeit spielte keine Rolle. Er führte mir auch die Oberflächlichkeit unserer Zeit vor Augen. Weil er nur unscheinbar ist und von außen seine Schönheit nicht offenbart, habe ich ihn bisher nicht wahrgenommen. Wie ein Mauerblümchen fristete er in meiner Welt ein Schattendasein, obwohl ich schon oft an ihm vorbeigefahren bin. Nur nahm ich ihn nicht wahr.

Übertrage ich dies nun meine Umgebung. An wie vielen Menschen bin ich schon achtlos vorbeigelaufen, weil sie sich nicht aufgeblustert haben, weil sie auf mich langweilig wirkten? Wie viele "Perlen" sind mir dadurch entgangen? Dieser Raum zeigte mir, dass ich nicht so oberflächlich sein sollte. Dafür gebührt ihm Dank. Schließlich bietet er mir auch einen Rückzugsraum, wo ich zur Ruhe kommen und über mich und die Welt nachdenken kann.


Weitere Artikel von mohan
Autorenbeschreibung von mohan


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
FREUND ODER NICHT FREUND?

Soll ich mir einen Freund suchen oder doch lieber nicht? Was ist besser? Allein und mit viel Freiheit oder zusammen, aber mit Rücksichtnahme auf den Freund?

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
WELCH EIN FROHES FEST

Einmal im Jahr wird alles so schön harmonisch. Beleuchtete Straßen strahlen Behaglichkeit aus, das Warenangebot läd dazu ein, an seine Liebsten zu denken und ein geeignetes Präsent zu erwerben. Auch dem Geburtstagskind wird wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

ARCHIVE: ARTIKEL VON MOHAN
GEDANKEN
UNSICHTBAR

Du läufst durch die Straßen und niemand nimmt dich zur Kenntnis. Eigentlich nimmt dich überhaupt niemand wahr.

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von mohan findest du hier.
 

© 1997 - 2018
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet