JAM: August 2003  
















!MARCS young electronic magazine lebt von eurer Unterstützung! Schreibt uns eure Ideen und Gedanken! Schreibt uns eure Kritik und empfehlt uns weiter!

Eure !MARCS Redaktion
REPORTAGE: GOTT HAT VIELE NAMEN heinz danner: 2003-06-20

Druckversion
XXL-Version

Am 15.6. fand im Judenbad in Speyer eine Veranstaltung statt, die alle großen Religionen umfassen sollte.


Ein Clubfreund hatte mir die Einladung geschickt. Auf blauem Papier (blau die Farbe der Sammlung, der Meditation) stand "Gemeinsam für den Frieden, Interreligiöse Lesung". "Liebe und Gerechtigkeit in den Schriften des Hinduismus, Buddhismus, Judentum, Christentum, Islam, Baha'i." Ich hatte nie etwas von diesem "Interreligiösen Friedenskreis" gehört.

Es waren etwa 70 Leute gekommen, jeden Alters. Ein makeloser blauer Himmel spannte sich über dem Versammlungsort aus, die Sommerhitze konnte ertragenw erden. Die Stühle waren auf ein Mikrofon auf einem Stativ und einen Lautsprecher ausgerichtet. Ein elektrisches Klavier mit einem jungen Mann dahinter, daneben eine jumnge Frau mit Flöte. Uralte unverputzte Mauern (zwölftes Jahrhundert) umgaben den etwa 20x50 Meter großen Platz auf drei Seiten. Eine Dame trat zum Mikrofon und begrüßte die geladenen Gäste. Sie wies auf den Anschlag in New York hin, der zur Gründung des "Friedenskreises" geführt habe. Toleranz und Verständigung sollen gepflegt werden.

Kurze Musikstücke und Lesungen über die Liebe zum Nächsten, poetisch, aus der Bibel, aus dem Koran, aus der Bagavadgita, aus den buddhistischen Schriften wechselten miteinander ab. Am Schluss verteilte ein junger Mann Fotokopien eines Indianerlieds. Eine Dame ging zum Mikrofon, erklärte es als Anrufung der Naturkräfte um Fruchtbarkeit mit den entsprechenden Gesten, wie Arme Hochwefen, wiegende Armbewegungen, dazu sang sie "Hey-ya-nana" immer und immer wieder und forderte die Teilnehmer auf mitzumachen. Etwas schüchtern zu Beginn, dann aber vom Rhythmus mitgezogen, sangen alle stehend "Hey-ya-nana", vielleicht in die Nähe eines archaischen Trancezustandes geratend.

Danach löste sich die Versammlung auf. Es bildeten sich Gruppen, Apfelsaft wurde in Pappbechern gereicht. Mein Clubfreund machte mich mit drei Damen bekannt, die in bunten leichten Blusen der Hitze trotzten. Sie kannten mich. Als Arzt hatte ich vor vielen Jahren eine ihrer Schülerinnen behandelt. Das Mädchen hatte eine besondere Form von Lymphdrüsenkrebs. Ich konnte die Eltern des Mädchen nicht erreichen. Deshalb habe ich in meiner Not die Lehrerin des Kindes angerufen. Ich konnte mich aber nicht mehr daran erinnern. Die Damen, mit denen ich sprach, waren Schwestern von St. Dominikus. Übrigens erzählte mir mein Sitznachbar von vorhin, dass er Jude sei. Er hatte mit abgehaktem Sprachduktus Psalmen vorgelesen. Ich fragte ihn, ob er aus Polen stamme, er war Russe. "Deutsche Sprach schwere Sprach!" Von Beruf Landwirt ist er jetzt Hausmeister. Nachdenklich verließ ich die Versammlung, suchte meinen Parkplatz auf und fuhr nach Hause.


Weitere Artikel von heinz danner


JAM | STUFF | NUTS
home | this month | guestbook | forum | archive | search
impressum | links | shop
 
ARCHIVE: ARTIKEL VON HEINZ DANNER
REPORTAGE
TOBIAS HüLSWITT LIEST AUS SEINEM ROMAN "KRIEG"

Das Künstlerhaus Edenkoben lud ein: Literatur im lande um 11:00 Uhr. Tobias Hülswitt "Krieg" Roman begleitet von DJ Martin Hossbach.

ARCHIVE: ARTIKEL VON HEINZ DANNER
REPORTAGE
AUSLöSER - STRASSENKINDER FOTOGRAFIEREN STRASSENKINDER

In der Print Media Academy in Heidelberg fand eine Ausstellung mit Bildern von Straßenkindern aus Medellin statt, die sich und ihre Umwelt fotografierten. Ein authentischer Blick in den Alltag von Kindern, die am Rande der Gesellschaft leben.

ARCHIVE: ARTIKEL VON HEINZ DANNER
KURZGESCHICHTE
LILO MARLEEN

Eine Kurzgeschichte zum 100. Geburtstag von Lale Andersen über das "schönste aller Liebeslieder" (John Steinbeck)

ARCHIVE: WEITERE ARTIKEL
Alle Artikel von heinz danner findest du hier.
 

© 1997 - 2021
!MARCS

electronic magazine

driven by
IBM RS/6000
and apache

Mit ICRA
gekenn-
zeichnet